Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

27.04.2011

20h00
opderschmelz


Une brise d'air frais souffle sur la musique pourtant nocturne et mystérieuse de Nik Bärtsch qui dans ses "modules" replonge l'expérience d'un Steve Reich ou d'un John Adams dans le monde du 21e siècle. Dans le Japon d’antan, les ronins étaient des samourais sans maître, et le nom de « Ronin » colle bien à l’esthétique du groupe autour de Nik Bärtsch: jouer de la musique en mercenaire, avec les armes du jazz, du minimalisme, du funk même, en découvrant progressivement des horizons nouveaux. La musique de ces « mercenaires » nous renvoie à notre passé, à notre vision du futur et à l’extrême bonheur de découvrir de nouvelles voies. Fluctuant entre séquences introspectives et explosions festives, avec sa superposition permanente de mouvements répétitifs et tournoyants, la musique fait la part belle à une évolution lente et irrépressible de chaque thème. La machine est bien huilée, les montées progressives, les explosions sans cesse retardées. Ce procédé volcanique, alternant méditations et irruptions, attise le désir infernal de l'auditeur de voir la machine s'emballer toujours plus. Mais les musiciens jouent avec le feu sans se brûler; la cadence est souvent soutenue mais le volume maîtrisé, l'intensité bridée, le groove chatouillé. Les nuances et les "ghost notes" sont les ingrédients essentiels d'une musique subtile, en équilibre. Le pouvoir hypnotique de Nik Bärtsch tient non seulement à son approche arithmétique de la mesure mais aussi au soin constant apporté à la matière sonore. Le piano, souvent très en avant, agit comme une pulsation cristalline. Les autres instruments, aux sons ronds et feutrés, créent un chaloupement constant, ponctué de soubresauts inattendus, sauvages et insidieux. Batterie et percussions sont en agitation permanente, en dérangement organisé. Bärtsch ne se limite pas à une interaction entre le jazz et la musique minimaliste, ni même à ses propres références que sont James Brown, Prince, Stravinski, Bartok et Brian Eno, tous confondus. Ce perfectionniste aligne ses modules selon une dramaturgie parfaitement étudiée. Nik Bärtsch guide l’auditeur à travers les méandres de ses mélodies, dans lesquelles ce dernier se perd avec délice, et où il le fait sursauter par des accents rythmiques très marqués. Llyria, troisième album sur le label ECM de Ronin, de l'un des groupes européens les plus originaux à l’heure actuelle, fait suite à Stoa et à Holon, les enregistrements précédents qui ont fait connaitre le groupe suisse à un niveau international. Les compositions "modulaires" du leader Nik Bärtsch assurent encore les fondements du groupe mais l'implication accrue de chacun des musiciens de Ronin a amené le groupe à une autre dimension, effaçant les distinctions entre composition, improvisation et interprétation. La musique devenue plus ouverte, outrepasse désormais les qualificatifs de "Zen Funk", "Ritual Groove Music" et "Minimalisme" qui lui étaient attribués. Le saxophoniste Sha est valorisé par les thèmes plus mélodiques et on remarquera l'importance accrue des rythmes soigneusement travaillés par le batteur Kaspar Rast et le percussionniste Andi Pupato. Nik Bärtsch’s Ronin veröffentlichten im Februar 2008 ihre zweite ECM-Cd "Holon". Bereits mit "Stoa", der ersten Cd haben die fünf in der Schweiz ansässigen Musiker für Aufsehen in Europa, Japan und Nordamerika gesorgt. Die Publikumsreaktionen von Berlin bis New York waren frenetisch. Dem Schweizer Musiker Nik. Bärtsch und seiner Band gelingt es, die Zuhörer durch ihre groovende, klanglich und rhythmisch hochdifferenzierte Musik, ihre Spielweise und durch ihre Bühneninszenierung, einem ausgeklügelten Lichtkonzept, in den Bann zu ziehen. Die von Bärtsch komponierten Module, wie er seine Stücke nennt, sind Teil eines neuartigen musikalischen Konzepts von Ronin. „Llyrìa“ ist das dritte ECM Album von Nik Bärtsch’s Ronin. Es folgt jenen Richtungen, die bereits auf „Stoa“ (2005) und „Holon“ (2008) eingeschlagen wurden aber entwickelt diese konsequent weiter. Der Titel seines neuen Albums enthält eine Meeresmethapher. Die Llyrìa ist eine kürzlich entdeckte leuchtende Kreatur der Tiefsee, die im Abgrund, wo der Druck gewaltig ist, flink und mit kühler poetischer Anmut dahingleitet. Mit diesem Bild im Kopf sucht Ronin Formen zu finden, die unsere Erwartungen plötzlich unterlaufen oder ihre Veränderungen langsam offenbaren. Die neue Musik von Ronin vermittelt ein Gefühl der Freiheit, nicht zuletzt durch die periodische Lockerung seiner rituellen Grooves. Im Wort „Llyrìa“ leuchtet auch das Wort „lyrisch“ auf, und subtil komponierte Übergänge in den neuen Stücken eröffnen erfrischende melodische Möglichkeiten. Es bietet sich nun mehr Raum, um sich in Nik Bärtsch’s Kompositionen hineinzubewegen. Obwohl Ronin die rhythmischen und formalen Experimente mit motorischen Pulsen fortsetzt, stellt sich eindeutig ein Gefühl der „Ungezwungenheit“ ein. Bärtsch spricht von einem Gravitationssog seiner Themengeflechte: „In unserer Ästhetik versuchen wir nicht, offensichtliche Melodien als Themen in den üblichen Registrierungen zu verwenden, sondern Energiefluss aus den rhythmischen Balancen und verschiedenen 'Themen' zu gewinnen, die das Ohr verführen. Dieses Mal geht es weniger um pulsierende Sound Patterns sondern vielmehr um melodische Entwicklungen - mit kleinen Melodien, die ihre eigenen Fugato- Energien ausbilden. Ich habe versucht, mehr Linien, mehr Stimmen, mehr polyphone Entwicklung zu haben und gleichzeitig das Stück transparent und seine Struktur selbstevident zu halten. Obwohl ich als Komponist die meisten Stücke genau auskomponiere, ist live irgendwann nicht mehr auszumachen, was komponiert, interpretiert oder improvisiert ist. Die richtige Spannung und die passende Dramaturgie eines Stücks müssen im Moment von der Band gefunden werden. So überlistet der Band-Organismus die Komposition und sich selbst." Ein verblüffendes Merkmal der neuen Aufnahme ist die Zuversicht, mit welcher Ronin seine Einflüsse hinter sich gelassen hat. Minimalismus ist nun lediglich ein entfernter Bezug, während Aspekte des „Funk“ aufgenommen oder beiseite gelegt werden wie es der Fluss der Dinge verlangt. „Wir müssen nicht mehr über Steve Reich oder James Brown sprechen“ so Bärtsch. „Ihnen zuzuhören war Teil des Prozesses, der uns zu einem weiter entwickelten Verständnis unserer eigenen Ausdrucksweise und Phraseologie gebracht hat.“ Das Konzert in Düdelingen verspricht also eine aussergewöhnliche Entdeckungsreise in die Zukunft der Musik.