Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

21.10.2011

20h00
opderschmelz


Entre chansons populaires et compositions originales, la douce nostalgie de ce quartet tend à l’envoûtement immédiat. Loin du folklore traditionnel, proche de l’histoire parfois sombre du Portugal et en plein accord avec l’idée de création contemporaine, la musique des quatre accordéonistes diatoniciens se situe entre ciel et terre. D’inspirations multiples – classique, thèmes populaires et sacrés – leurs envolées lyriques brossent le portrait musical d’un paysage affranchi des poncifs du Guide Bleu. La musique articule délicatement les sons de l’ample respiration des mouvements de soufflets. L’accordéon n’est plus le piano du pauvre, on le savait déjà, mais on n’a pas encore exploré toutes ses dimensions, et certaines d’entre elles, inédites et incunables, se trouvent révélées ici, sortant de l’obscurité d’une scène musicale portugaise aspirant au plein renouveau. C’est ce qui donne à Danças Ocultas toute son actualité et son originalité. Hinter dem Namen „Danças Ocultas“ verbergen sich vier junge Akkordeonisten aus Agueda in der Nähe von Porto, die zu den innovativsten und spannendsten Vertretern zeitgenössischer Klänge aus Portugal gehören. Der Name des Quartetts weist darauf hin, dass die vier Musik für Tänze aufspielen, die erst noch erfunden werden müssten. Das Gespenstische daran ist, dass die „Dancers of the Dark“ spürbar werden und ihre Schemen im Dunkeln zu den oft rätselhaften Rhythmen und Melodien des Quartetts abwickeln. Der obligate Fado, den sich wohl jeder erwartet, spielt jedoch eine untergeordnete Rolle in diesen tiefgründigen, zerklüfteten Klanggemälden voll unerwarteter Wendungen und erhabener Melancholie. Die Band wurde gefördert von Gabriel Gomes, dem Akkordeonisten von Madredeus, der wohl berühmtesten Gruppe Portugals. Auftritte bei zahlreichen internationalen Festivals haben Danças Ocultas mittlerweile weit über Portugal hinaus bekannt gemacht. Sie waren die grosse Entdeckung beim Wiener Akkordeonfestival 2006, und ernteten Standing Ovations beim Womex Showcase 2010. // ”Their music is so full of tension that you do not realise how the time goes by… intense sound paintings that create an atmosphere of very loud silence.” Folkworld 2001