Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

31.03.2010

16h30
opderschmelz


In deutscher Sprache Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, genannt Pippi, wohnt ganz allein ohne Eltern in der Villa Kunterbunt am Rande der Stadt. In dem Haus nebenan wohnen ihre Freunde, die wohlerzogenen Geschwister Thomas und Annika, die Pippi in jeder freien Minute besuchen. Eigentlich findet Pippi es ganz schön alleine zu wohnen, aber eines ärgert sie: nie bekommt sie einen Brief! Thomas und Annika erklären ihr, dass man nur Briefe bekommt, wenn man auch selber welche schreibt. Doch genau das ist Pippis Problem: lange Jahre reiste sie mit ihrem Papa über die sieben Weltmeere und kann nur mehr schlecht als recht schreiben. Und selbst wenn sie es gut könnte, wem sollte sie denn schreiben? Eine Oma, so wie Thomas und Annika, hat sie nicht. Kurzentschlossen schreibt sie einfach einen Brief an sich selbst. Natürlich weiß sie erst, was drin steht, wenn der Briefträger ihr den Brief gebracht und sie ihn gelesen hat… Und noch eine Überraschung beinhaltet der Brief: eine Einladung an Thomas und Annika zu Pippis Geburtstag für den nächsten Sonntag. Doch bevor es soweit ist, muss die Villa Kunterbunt natürlich auf Hochglanz poliert werden, was auf altbekannt- witzige Pippi-Art, mit Wasser und Seife und Bürsten unter den Füßen, geschieht. Am nächsten Tag spielen die Freunde Piraten und stechen mit einem echten Boot in „See“. Doch schwerer Sturm lässt die „Pippiraten“ Schiffbruch erleiden und so stranden sie auf einer „einsamen“ Insel. Wie Robinson Crusoe fühlen sich die drei, am Lagerfeuer erzählen sie sich Gruselgeschichten, angeln und verschicken eine Flaschenpost. Doch auch der schönste Spaß hat mal ein Ende, schließlich müssen Thomas und Annika wieder in die Schule. Und so „segeln“ die Freunde wieder heimwärts. Bald darauf hat Pippi dann Geburtstag, voller Erwartung gehen Annika und Thomas zur Geburtstagsfeier in die Villa Kunterbunt. Pippi freut sich riesig über ihre Gäste und das mitgebrachte Geschenk, eine wunderschöne Spieldose, die sie auch gleich begeistert ausprobiert. Dann überrascht sie ihre kleinen Geburtstagsgäste: auch sie bekommen hübsche Geburtstagsgeschenke von der Gastgeberin. Nach dem Kaffeetrinken schlägt Pippi vor, auf den Dachboden zu gehen, um die Gespenster zu besuchen. Annika und Thomas fürchten sich, denn es ist unheimlich auf dem dunklen Dachboden. Richtig spannend wird es, als zwei Diebe auftauchen, die nach Pippis Koffer mit den Goldstücken suchen. Ob und wie die Freunde es schaffen, die Diebe in die Flucht zu schlagen, davon erzählt die überarbeitete Fassung von „Pippi feiert Geburtstag“ des THEATER auf Tour. Nicht nur die Lieder, auch die Dialoge dieser Bühnenfassung sind spritzig, jung und frech, eben so, wie die kleinen Zuschauer Pippi kennen und lieben. Das garantiert Riesen-Spaß für alle kleinen und großen Pippi-Fans. Astrid Lindgren Mit einer weltweit auf über 120 Millionen geschätzten Gesamtauflage (allein 25 Millionen im deutschsprachigen Raum) ihrer ca. 70Bücher ist Astrid Lindgren die beliebteste, bekannteste und berühmteste Kinderbuchautorin der Welt. Sie wurde 1907 im idyllischen Nas in Schweden geboren, wo sie im Kreise ihrer Geschwister eine überaus glückliche Kindheit verbrachte, der Grundstock für ihre späteren Bucherfolge. “Es ist überhaupt nicht nötig, eigene Kinder zu haben, um Kinderbücher schreiben zu können. Man muss nur selbst einmal Kind gewesen sein“, sagte Lindgren einmal. Für ihre mehr als siebzig Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die in 85 Sprachen übersetzt wurden, wurde sie u. a. mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Internationaler Jugendbuchpreis, Hans-Christian Andersen-Medaille, Große Goldmedaille der Schwedischen Akademie, Schwedischer Staatspreis für Literatur, Deutscher Jugendbuchpreis. 1994 erhielt sie den Alternativen Nobelpreis, damit wurde ihr Engagement für die Rechte der Kinder, Humanität, Toleranz und Umweltschutz ausgezeichnet. Fast alle ihre Bücher, darunter die bekanntesten wie Pippi Langstrumpf (1945), Wir Kinder aus Bullerbü (1946), Mio, mein Mio (1954), Die Brüder Löwenherz (1973) und Ronja Räubertochter (1981), wurden auch für Film und Fernsehen adaptiert, wobei Astrid Lindgren die Drehbücher meistens selbst verfaßte. Auch für das Kindertheater schrieb sie die dramatisierten Fassungen meist selbst. Diese Bearbeitungen, die notwendigerweise nur Kernstücke aus den Romanvorlagen zur Darstellung bringen können, belegen Astrid Lindgrens humane Parteinahme für die Kinder dieser Welt. Sie starb am 28. Januar 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm.