Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

23.02.2011

20h00
opderschmelz


Die in Japan geborene Makiko Hirabayashi könnte das ideale Symbol für die heutigen multikulturellen JazzmusikerInnen sein. Sie spielte in zahlreichen Bands der dänischen Jazz- und Weltmusikszene und beteiligte sich an diversen CD-Produktionen. Live zu hören war sie außerdem in verschiedenen Clubs und Festivals nahezu überall auf der Welt. Makikos Musikstil bewegt sich zwischen klassischer und fernöstlicher Musik, zwischen nordischem Folk und Jazz um aus diesen verschiedenen Einflüssen einen einzigartigen Sound zu kreieren. Als musikalischer Kopf des „Makiko Hirabayashi Trios“ wird sie von dem dänischen Bassisten Klavs Hovman und der renommierten Percussionistin und Schlagzeugerin Marilyn Mazur begleitet. Das neue Album „Makiko“ auf enja records zeigt nicht nur ihre große pianistische Reife und Stilsicherheit beim elegant zierlichen Tanz zwischen den Genres des federleichten Hardbop, Fusion, Klassik-Adaptionen und folkloristischen japanischen Elementen, sondern auch ihre universellen kompositorischen Qualitäten. In den ersten Jahren ihrer Karriere spielte Marilyn Mazur mit Andreas Vollenweider, Charlie Mariano, Irene Schweizer und Peter Kowald. Bereits 1986 teilte sie mit Gil Evans die Bühne (zu hören auf „Rhythm-a-ning“ und „Golden Hair“), im darauffolgenden Jahr ist sie für ein Jahr mit Wayne Shorter und dessen Band auf Tournee. Zur selben Zeit wird sie auch von Miles Davis als ständiges Mitglied seiner Band engagiert. 1989 gründet sie ihre eigene Formation „Future Song“, der auch Nils Petter Molvaer und Eivind Aarset angehören. Ab 1990 holt Jan Garbarek sie regelmäßig in seine Band. Auf dessen Alben „Twelve Moons“ (1992), „Visible World“ (1995) und „Rites“ (1998) ist sie zu hören. 2001 erntet Marilyn Mazur für ihre Arbeit den Jazzpar-Preis. Im Lauf Ihrer Karriere spielte sie u.a. mit Eberhard Weber, Dhafer Youssef, Susi Hyldgaard, Lindsay Cooper und Jasper van’t Hof.