Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

11.03.2010

20h00
opderschmelz


Aziza Mustafa Zadeh, schon der Name ist wie Musik. Das aserbaidschanische Naturtalent ist in der Tat ein musikalisches Genie. Das kräftige Timbre ihrer Stimme, der lupenreine Wechsel der Töne sind beeindruckend, ihre Koordination zwischen Gesang und Klavierspiel ist immer wieder faszinierend und einzigartig. Aziza hat die Bühne in ihrer Gewalt, sie spielt sich in einen regelrechten Rausch, erspielt märchenhafte Dekors, lässt die Finger in irrwitziger Art über die Tasten fegen, stampft mit den Füßen und singt Koloraturen, die für große Operbühnen geeignet wären. Ihre virtuose Technik am Klavier wie auch ihre perfekt ausgebildete Stimme sind in dieser Paarung nahezu konkurrenzlos. Azizas Einflüsse sind vielfältig: Die Orientalik ihrer Heimat, der klassische Jazz, die große Literatur des Pianos und jetzt noch die Welt der italienischen Oper. Ihre Stimme ist phänomenal wechselbar und von quasi instrumentaler Präzision. Virtuoser Scatgesang folgt sekundenschnell auf lustvoll geschmetterte Opernarien oder traumhaft gehauchte Balladen. Spielerisch verbindet sie Jazz mit Klassik: Dave Brubeck und Keith Jarrett stehen neben Bach, Chopin und Verdi. Aziza besitzt die Gabe, daraus einen dramaturgisch exzellent aufbereiteten Abend des Ungewöhnlichen zu gestalten und erwartet naturgemäss die ihr regelmässig vom Publikum gespendeten standing ovations. La pianiste de jazz, compositrice et chanteuse Aziza Mustafa Zadeh originaire d’Azerbaïdjan fascine non seulement par son jeu virtuose, mais tout autant par sa voix envoûtante mêlant du scat avec du chant mugham traditionnel. La « princesse du jazz » crée son univers stylistique très personnel à travers la synthèse de tradition et modernité, marquée par une grande diversité. Aziza Mustafa Zadeh est incontestablement une des grandes découvertes musicales de notre temps. Aziza Mustafa Zadeh commence le chant à l‘âge de trois ans. Elle étudie ensuite le piano en suivant un cursus classique. Elle fait ses premiers pas sur scène avec son père qui pratique le mugham-jazz fusion. Chopin, Rachmaninov et Keith Jarrett font partie de ses influences. En 1991, elle sort un premier album solo. En 1993 c‘est en trio qu‘elle enregistre « Always » avec le bassiste John Patitucci et le batteur Dave Weckl. Sur « Dance of Fire » en 1995, elle est accompagnée par Al Di Meola, Stanley Clarke, Omar Hakim et Bill Evans. Suivent les albums « Seventh Truth » (1996), « Jazziza » (1997) avec Toots Thielemans et Philippe Catherine, et « Shaman » (2002). Ses trois derniers albums « Contrasts I » et « Contrasts II - Opera-Jazz » se rapprochent de la musique classique.