Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

19.06.2010

10h00
opderschmelz


Depuis 17 ans, la « Fête de la Musique » est un des événements phare de la vie culturelle de Dudelange. Au fil des années, des personnalités diverses de tous les genres musicaux ont défilé sur les scènes en plein air à Dudelange : Bertignac, Alphaville, Popa Chubby, Red Cardell, Yulduz Ousmanova, Faudel, Ezio, Die Happy, Fool’s Garden, Arid, Le Peuple de l’Herbe, Gentleman, Arno, Tito & Tarantula, Zita Swoon, Fish (ex-chanteur de Marillion), Sarah Bettens, Krezip e.a. De la musique à chaque coin de rue, plusieurs scènes et plateaux au coeur de la ville, plus d’une centaine de musiciens impliqués dans la fête, c’est une envergure qui correspond parfaitement à l’esprit de l’événement. Les genres sont divers, les styles différents, on parle de musique au pluriel. Mais ce ne sont pas que les musiques en fête, ce sont aussi les rencontres, les contacts, les retrouvailles qui seront au zénith. On se trouve et on se retrouve à la FDLM, entre amis, voisins, et on fait connaissance. A tous points de vue, la Fête de la Musique c’est aussi une fête de la communication. Avec le programme de cette année, la FDLM affirme une fois de plus tout haut ses ambitions, dans un esprit très aventureux. Au gré des talents confirmés et des découvertes délicieuses, le cocktail aura du punch. Depuis 1974, ce chanteur, compositeur, arrangeur, est partout. Paul Carrack c’est le chanteur de Mike and the Mechanics, le clavier d’ Elton John, un des chanteurs de Squeeze, le clavier de John Hiatt, le compagnon de route de Roxy Music, Roger Waters, Eric Clapton, Diana Ross, Tom Jones, les Pretenders, The Smiths e.a. Sa carrière solo, moins connue, n’en est pas moins remarquable. Sa voix très sensuelle et groovy est toujours une des plus belles de la scène internationale. Les membres du groupe allemand Luxuslärm ne font pas vraiment dans le bruit de luxe, mais en tout cas ils font parler d’eux. Bardés de prix et de distinctions, armés de quelques tubes retentissants, ils sont partis pour le succès sur les chapeaux de roues. Figure de proue désormais du renouveau du rock luxembourgeois, le groupe dudelangeois Eternal Tango a sorti récemment son opus magnum « Welcome to the Golden City », salué comme un événement un peu partout dans la presse. Vainqueur des présélections de la région Lorraine / Luxembourg au printemps de Bourges en 2006, le groupe avait sorti en 2007 son deuxième album « First Round at the Sissi Café » qui s’est révélé une pure réussite dans le style emocore. La force et l’intensité marquent le style inclassable de ces cinq jeunes musiciens soudés ensemble par une même passion. Absynthe Minded est devenu un phénomène en Belgique, et le public s’en est furieusement épris. Le groupe a remporté un Disque d’Or en 2006 pour l’album « New Day » vendu à plus de 25 000 exemplaires en Belgique. Le groupe possède une identité sonore bien identifiable, un tissu d’influences hétéroclites et originales qui confèrent à sa pop-rock racée un caractère très particulier. Les influences des musiques tziganes et klezmers, mais aussi celles de Zappa, Led Zeppelin, Miles Davis, John Coltrane, Tom Waits, Arno, sont transformées voire transcendées avec infiniment de finesse et d’esprit innovateur. Fondé en 2005 à Dublin, avec deux excellents albums à son actif, le groupe Delorentos a apporté un souffle nouveau dans le rock irlandais. Armés d’une énergie et d’une présence live rares, ces quatre garçons dans le vent s’apprêtent à conquérir les scènes de l’Europe continentale. Fondé en octobre 1995 au squat culturel de la 'Kulturfabrik' à Esch-sur-Alzette, ce groupe de « têtus » surprend la scène du Grand-Duché avec ses rudes sonorités punk, puis avec du ska à l’état brut. Les textes sont luxembourgeois, souvent détracteurs et teintés d’humour piquant. Mais les « Toxkäpp! » forment aussi un groupe festif qui sait créer d’emblée une folle ambiance et qui fait danser le public. Zum 17. Mal wird dieses Jahr in Düdelingen wieder das grosse Open-Air-Konzert unter der Bezeichnung „Fête de la Musique“ stattfinden. Anlässlich dieses Ereignisses wird sich fast das ganze Zentrum der Stadt Düdelingen an diesem Tag in eine grosse Bühne verwandeln. So entwickelt sich die „Fête de la Musique“ zum regelrechten Musikfestival mit Welt-stadt-Flair im Herzen von Düdelingen. Seit 1994 schon waren im Lauf der Jahre die verschiedensten Musikrichtungen in live performances unter freiem Himmel zu hören und zu sehen. Die Palette reicht vom Reggae zum Raï und vom Rock zum Jazz. Dabei waren so renommierte Bands und Persönlichkeiten aus Pop, Rock und World Music wie u.a. Fish, Ezio, Red Cardell, Faudel, Poppa Chubby, Alphaville, Bertignac, Krezip, Wolf Maahn, Jeremy Days, Gentleman, Fool’s Garden, Sarah Bettens, Le Peuple de l’Herbe. In diesem Jahr setzen die Veranstalter wieder einmal verstärkt auf neue Talente und junge Aufsteiger, aber auch auf bekannte Grössen. Der unverwüstliche britische Sänger, Gitarrist und Keyboarder Paul Carrack hat sein Talent als Songwriter und Begleitmusiker im Verlaufe der letzten vier Dekaden so weit gestreut, dass ihn sein vielfältiges Schaffen geradezu als wandelndes Rocklexikon ausweist. Nachdem er auf seinen beiden Alben „Groovin‘“ (2001) und „Old, New, Borrowed And Blue“ (2007) vornehmlich Popklassiker und Songs aus fremder Feder interpre¬tiert hatte, besteht das neue Album „I know that Name“ wieder über-wiegend aus Eigenkompositionen. Die aktuelle Single des neuen Albums, „I Don’t Want To Hear Any More“, ein Stück das Carrack ursprünglich im Auftrag der Eagles komponiert hatte und der auf deren Comeback-Album „Long Road Out Of Eden“ zu finden war, ein zum zeitlosen Klassiker geschaffener Song. Die stilistische Palette des nunmehr achten Albums auf Carracks eigenem Label ist breit gefächert. Paul Carracks abwechslungsreiche Karriere begann bereits in den Siebzigern. Mit seiner Band Ace landete er 1975 mit „How Long“ einen seiner international größten Hits. Nachdem er Ende der Siebziger bei Frankie Miller und bei Roxy Music als Keyboarder tätig war, veröffent¬lichte er 1980 sein erstes Soloalbum. Ein Jahr später stieg er als Keyboarder bei Squeeze ein. Die Achtziger waren seine aktivsten Jahre: Aufnahme-sessions mit den Pretenders und den Smiths, Konzerte mit Roger Waters und Nick Lowe, sein Einstieg bei Mike & The Mechanics, wo seine Stimme deren Hits „Silent Running“ und „The Living Years“ beherrschte. Als Solomusiker gelang ihm 1987 mit „Don’t Shed A Tear“ ein weiterer US-Top-Ten-Hit. Sowohl Squeeze als auch Mike & The Mechanics blieb er lange Jahre treu. Neben den mehr als 70 Produktionen befreundeter Künstler, an denen Paul Carrack mitwirkte – die Liste reicht von B.B. King und Eric Clapton bis Diana Ross und Tom Jones – ist es sein Können als Live-Musiker, das ihm immer wieder Engagements bei den Megastars einbrachte. Paul Carracks eigene, siebenköpfige Begleitband hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer homogenen Gruppe entwickelt. Das Iserlohner Rockquintett Luxuslärm hat sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Zuerst, in frühen Jahren, als Coverband, dann später als Absolventen einer Musikhochschule Mit ihrem einzigartigen Stil zwischen Metal-lastigen Gitarrenriffs, verspielten No Doubt-Strukturen und der eingängigen, charismatischen Stimme von Frontfrau Janine „Jini“ Meyer konnte die Gruppe bereits einiges abräumen. Eine kleine Aufzählung: Rock-It NRW Newcomerpreis 2007, Jugend Kulturell Publikumspreis 2008, Gewinner von Dortmund sucht die Superband, 6-facher deutscher Rock- und Pop-preisträger 2008 vom DRMV, Myspace-featured Artist, Gewinner des „The Dome 50“-Bandwettbewerbs und jetzt noch die diesjährige „Eins Live-Krone“ in der Kategorie „Bester Newcomer“. Dazu folgten bisher 25.000 verkaufte Alben vom Debüt und 2 Top-100-Singles. Und das alles von einer Indie-Band, die vom Management bis hin zum eigenen Label alle Fäden selbst in der Hand hält, eine regelrechte Ausnahmeerscheinung in der aktuellen Pop-Szene. „1000 Km bis zum Meer“ war ein Hitsingle und -Album des vergangenen Jahres. Und jetzt: „So laut ich kann“! ist die neue Scheibe der Band, flankiert von der Vorab-Single „Sag es wie es ist“, eine knallharte Uptempo-Nummer. Luxuslärm spielte weit über 300 Konzerte, unter anderem als Support namhafter Acts wie Thomas D., Die Happy oder Farin Urlaub, die Fanbase wächst explosionsartig, mehr als 200.000 Votes bringen die Band siegreich in die Myspace- und The Dome-Bandwettbewerbe und auch regelmäßige Platzierungen in den Videocharts von Youtube und Myspace.Im Jahre 2002 wurden Eternal Tango in Düdelingen gegründet. Ihre erste CD, eine Zusammenarbeit mit der Band Spyglass, wurde 2004 veröffent¬licht und von der deutschen Musikzeitschrift Visions zur Demo des Monats gewählt. 2006 gewann Eternal Tango das Finale des Printemps de Bourges in der Escher Rockhal. Ihr wirkliches Debütalbum „First Round at the Sissi Café“ brachte die Gruppe 2007 auf den Markt. Im Februar 2010 folgte dann das Album „Welcome to the golden city“. Die neuen Songs überraschen wohl nur diejenigen, die Eternal Tango als ewige Krach-macher sehen wollten, denn sie sind fliessender, melodiöser und abgerun¬deter, kurzum erstaunlich gereifte Musikstücke, die nicht nur rückhaltlosen Fans zu empfehlen sind. Eternal Tango ist eine seltene Spezies, die sich ziemlich rasant vom Geheimtipp zum etablierten Act entwickelt hat. Ihren Sound könnte man als Indie- und Alternative Rock oder Power-Pop bezeichnen. Doch die Düdelinger wollen sich auf keine Richtung festlegen lassen und ihren eigenen Weg gehen. Das gelingt ihnen zurzeit auch aussergewöhnlich gut. Hunderte von Konzerten haben die fünf Musiker in den vergangenen Jahren gespielt, dabei waren die vielgereisten Jungs auch international durchaus erfolgreich. Eternal Tango machen nicht gelegentlich mal Musik sondern arbeiten hart an ihrem unaufhaltsamen Aufstieg und dem heisss ersehnten Durchbruch. Zunächst aber freuen sie sich riesig darauf, in ihrer Heimatstadt als einer der Top-Acts, neben Paul Carrack, Luxuslärm und anderen Starbands, auf der grossen Bühne der Düdelinger Fête de la Musique auftreten zu können. Ein frischer Wind weht derzeit in Irlands Musikszene, junge Bands bringen ihren eigenen neuen Sound auf die Bühnen der grünen Insel und bereiten sich darauf vor, den europäischen Kontinent zu erobern. Zu den angesehensten und erfolgversprechendsten unter ihnen zählt zweifellos die 2005 in Dublin gegründete Band Delorentos. Sie hat insgesamt 2 Rock-Alben veröffentlicht, „In Love With Detail“ sowie die brandneue „You Can Make Sound“, und schon ihr erstes Opus wurde von der Musikpresse überschwenglich gelobt. Delorentos besteht derzeit aus den Band-Mitgliedern Ross McCormick, Ró Yourell, Níal Conlon und Kieran McGuinness. Die Gruppe wurde von verschiedenen Künstlern und Bands wie beispielsweise The Clash, Pixies und The Cure beeinflusst. Der Musikstil von Delorentos erinnert wohl an ähnliche Rock-Bands wie Arcade Fire, Duke Special oder Franz Ferdinand, setzt sich aber wohltuend ab von dem bekannten Strickmuster mit exemplarisch durchkomponierten und handwerklich einwandfrei dargebotenen Songs. Belgisch, frisch, unberechenbar: so aber auch anders noch klingt die schmissige, lockere, eigenwillige, kauzige und sehr abwechslungs-reiche Musik von Absynthe Minded, der wohl schrägsten Rock-Band, die die Stadt Gent je hervorgebracht hat. Seit nunmehr 10 Jahren spielen die fünf Musiker unbeeindruckt von modischen Trends ihre eigenwillig meisterhafte Mischung aus Variété, Folk, Rock und Blues. Das lobt die Presse, das lobt das Publikum und auch so arrivierte Künstler wie dEUS-Sänger Tom Barman singen zur Abwechslung Lobeshymnen auf andere wie sich selbst. Schrammelnde Gitarren, wimmernde Zigeunerviolinen und kantige Rhythmen in einem verräucherten Bar-Ambiente weisen zwar auf lobenswerte Vorbilder wie Tom Waits oder Landsmann Arno hin, schaffen jedoch einen zeitgerechten, innovati¬ven und durchgehend groovigen, generationsbewussten Sound, abseits von Hitparadendruck und Mainstream-Diktatur. Seit 1995 haben die « Toxkaepp! » es fertiggebracht, die Luxemburger Musikszene gehörig aufzurütteln mit einem eher rauhen Punk-Sound, irrwitzig treibendem Ska und recht derben luxemburgischen Texten. Jedenfalls vermag die Band noch immer mit grossem Erfolg ihr Publikum mitzureissen und zum Tanzen zu bringen. MAIN STAGE PLACE DE L’HÔTEL DE VILLE 16h30 – 17h00 Toxkäpp! 17h40 – 18h25 Delorentos 19h05 – 19h55 Absynthe Minded 20h35 – 21h25 Luxuslärm 22h05 – 23h15 Paul Carrack 00h10 – 01h00 Eternal Tango PLANET LUXEMBOURG PLACE DE L’HÔTEL DE VILLE 16h00 – 16h30 Kate 17h05 – 17h35 Inborn 18h30 – 19h00 Daniel Balthasar 20h00 – 20h30 Natas loves you 21h30 – 22h00 The Disliked 23h20 – 00h05 Vdelli THE WHY NOT STAGE AV. GRANDE DUCHESSE CHARLOTTE 14h00 – 14h45 Jugendensemble HMD 15h00 – 17h40 Ecole Régionale de Musique 18h00 – 18h40 Backyard 19h00 – 19h40 Blue Soxxxs 20h00 – 20h40 Real Time Spinners 21h00 – 21h40 Babyoil 22h00 – 22h50 Abby 23h10 – 23h55 No Name 00h15 – 01h00 Bandits ÉGLISE SAINT MARTIN 10h00 - 12h00 Amis de l'Orgue Dudelange François Theis, Max Molling, Patrick Colombo & Roger Goodwyn Visite guidée de l'orgue Apéritif servi sur le parvis de l'Eglise 15h00 – 16h30 Concert d’orgue par les étudiants de l’École Régionale de Musique Classe d’orgue de Laurent Felten Oeuvres célèbres de J.S. Bach, L. Boëllmann, E.Gigout, Th. Dubois… CAFÉ WHY NOT 81, AV. GRANDE DUCHESSE CHARLOTTE 01h00 – 02h00 Remo Cavallini Band Sin’s 4-6 Rue Jean Jaurès 18h00-01h00: DANCE ROTATION 2010 Tasso (HouseDeluxe) Van-H (HouseDeluxe) Buick aka Fritz (Grooveattaxx) Jerry Libardi (Grooveattaxx) Dim (Sins, Trombar) Place Kinnen 19h00 - 01h00 Real Blues Gang The Before Coffee 21, Place de l’Hôtel de Ville 22h00 Maximus