Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

03.06.2009

20h00
opderschmelz


Un son immédiatement reconnaissable, une figure emblématique du groove. Maceo Parker participe de l’histoire du funk, musique de fusion puisant ses racines dans le blues, le jazz, le rythm’n’blues, et la soul. Pilier de la section cuivre de James Brown, Maceo Parker s’imprégnera du funk des années 70 avant de poursuivre son odyssée en solo. En 1964 il rejoint James Brown et ses "J.B. Horns". Pendant plus de vingt ans, il va accompagner le "King of Soul", tout en développant ses propres projets. Il fonde d'abord 'Maceo and The All King's Men', rejoint ensuite George Clinton et Bootsy Collins, joue pour De La Soul et Rod Stewart et produit de nombreux albums dont les sorties sont souvent des événements. Musicien adulé, bête de scène capable d'enchaîner près de trois cents concerts dans l'année, il rejoint dans le courant des années 2000 le groupe de Prince. Artiste d'exception, Maceo Parker laisse, au fil d'une riche carrière, une empreinte indélébile dans l'histoire du funk. Es ist nahezu unmöglich zu sagen, was zuerst da war: Maceo Parker oder der Funk. Beide sind seit den sechziger Jahren untrennbar miteinander verbunden. Fest steht jedenfalls, dass sich der Alt-Saxophonist und ehemalige Sideman von James Brown und George Clinton maßgeblich um die Popularität des Funk verdient gemacht hat. Parker, der sein Horn äußerst rhythmisch und perkussiv, beinahe wie ein Schlagzeug, einsetzt, hat diesen Stil zu seinem Markenzeichen erhoben, mit dem er seine komplexen Funkgebilde webt. Mit seiner Spielweise nahm er Einfluss auf zahllose Funk- und Jazzmusiker wie u.a. David Sanborn oder Candy Dulfer. Spuren dieses Stils finden sich aber auch bei Jazz-Saxophonisten wie etwa John Zorn. Parkers Spiel seinerseits wurde erheblich von Cannonball Adderley beeinflusst. Und auch als Sänger überzeugt der „Dekan des Funk“ auf der ganzen Linie. Mit seinen 65 Jahren noch immer so jungenhaft wie eh und je, hat Maceo Parker standesgemäß eine Band im Rücken, die jeden Saal im Nu in Funk-Extase versetzt.