Centre Culture Régional
Dudelange opderschmelz

1a rue du centenaire
L-3475 Dudelange

14.10.2018

17h00
opderschmelz - Grand Auditoire

Enfants

Prévente / Vorverkauf

5 € (+ FRAIS/VVK-GEBUHREN)

Enfants

Caisse du soir /
Abendkasse

7 €

Enfants

KULTURPASS: Entrée gratuite / Freier eintritt / Free Entry

Achetez votre ticket aux places de
prévente habituelles ou
directement en ligne.

Adultes

Prévente / Vorverkauf

15 € (+ FRAIS/VVK-GEBUHREN)

Adultes

Caisse du soir /
Abendkasse

20 €

Adultes

KULTURPASS: Entrée gratuite / Freier eintritt / Free Entry

Achetez votre ticket aux places de
prévente habituelles ou
directement en ligne.


Mam Anaïs Lorentz - Saxophon a Giovanni Zazzera - Danz

Kompositioun: Pierre Cocq-Amann

Inszenéierung, Text: Ela Baumann

Choreographie: Ela Baumann, Giovanni Zazzera

Konzept: Ela Baumann, Anaïs Lorentz

Kostümer: Mélanie Planchard

Ausstattung: Audrey Dhyvert 

Luuchtdesign: Jean Lou Caglar

Musek- an Danztheater vun 8 Joer un

No enger nordescher Seechen

Fir Saxophon, Tounband an een Dänzer

Dauer: 50 Min.

E magesche Soundtrack ertéint aus enger Këscht, a séier tauchen den Ask an d’Embla an eng längst vergaange Welt. Si verwandelen sech a Risen, Götter oder an esou genannte Monster, léieren si kennen a verstoen. Mee wat ass eigentlech e Monster? Ass een e Monster, oder gëtt een zu engem Monster gemaach? Fantasie oder Weltusiicht?   

Wéi eng Hellseherin de Götter prophezeit, dass de Wollef Fenrir eng grouss Gefor fir si wäert ginn, beschléissen si, hee bei sech opzehuelen. Mee de Wollef gëtt ëmmer méi grouss a méi staark, bis en de Götter iwwert de Kapp wiisst. Si färten de Fenrir a seng Roll beim Ragnarök, dem Enn vun der Welt.

Saxophon an Danz sinn enk matenee verbonnen an erzielen dës ural nordesch Seeche vum Fenrir, déi Konzepter wéi Schicksal, Schold an Onschold hannerfreet an eis un d'zyklesch Kraaft vum Liewen erënnert.

Op enger Bühn am Publikum gëtt d’Geschicht vum Fenrir duerch Musek an Danz erzielt, a verzaubert duerch hir spannend Perspektiv a musikalesch Déift.

Fenrir, de Risewollef, ass déi zweet Produktioun vu KOPLA BUNZ. Dës Compagnie gouf am Summer 2016 vun der Saxophonistin Anais Lorentz, dem Sänger a Performer Jean Bermes an der Theaterregisseurin Ela Baumann gegrënnt. Kopla Bunz ass eng Plattform fir déi verschiddenst Presentatioune vu Musek, Danz an Theater.
D'Ela Baumann ass fir hir Stécker scho méi wéi eng Kéier ausgezeechent ginn, sou mam junge-ohren-preis, dem YEAH! Young EARopean Award, dem YAMA-Publikumspräis an am Kader vum nationale Literatur-Concours.

Produktioun Compagnie Kopla Bunz, a Koproduktioun mam CAPE-Centre des Arts Pluriels Ettelbruck, Rotondes, Kulturhaus Niederanven, Trifolion Echternach, Centre socio-culturel régional Prabbeli Wiltz, Centre culturel régional opderschmelz Dudelange. 
 

Mat der Ënnerstëtzung vum Fonds stART-up vun der Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte, vun der Fondation Indépendance, vum TROIS C-L – Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois a vum Ministère de la Culture.

****

Musik und Tanztheater ab 8 Jahren 

nach einer nordischen Sage 

für Saxophon, Tonband und einen Tänzer

Dauer : 50 Minuten
 

Ein magischer Soundtrack entströmt einer alten Kiste und schnell sind Ask und Embla abgetaucht in eine längst vergangene Welt. Sie verwandeln sich in Riesen, Götter und sogenannte Monster, lernen diese von innen heraus zu verstehen. Doch was ist eigentlich ein Monster? Ist man Monster oder wird man zum Monster gemacht? Fantasy oder Weltanschauung? 

Saxophon und Tanz, eng ineinander verschlungen erzählen die wilde Sage von Fenrir, dem unbezwingbaren Wolf und entfesseln so die archaischen Kräfte eines alten skandinavischen Epos: Als eine Seherin den Göttern prophezeit, dass der Wolf Fenrir zu einer grossen Bedrohung heranwachsen wird, beschliessen die Götter den noch kleinen Wolf bei sich aufzunehmen. Jedoch wächst der Wolf nicht nur heran, er wächst den Göttern auch über den Kopf. Gross ist die Angst vor dem Tier und vor seiner Rolle bei Ragnarök, dem Weltenende. 

Diese uralte nordische Saga von Fenrir, dem berühmten Wolf hinterfragt Konzepte wie Schicksal, Schuld und Unschuld und erinnert uns an die zyklische Kraft des Lebens.

Auf einem Laufsteg mitten durchs Publikum tanzt so die magische Geschichte eines Wolflebens in ungewohnter Perspektive und fesselnder Nähe und verzaubert mit betörenden Saxophonklängen.